Schlagwort-Archive: Zwiebel

geschichtetes Gemüsegratin mit Ziegenkäse

Standard

Ich hab bei dem Rezept volle improvisiert, nur so viel Gemüse verwendet, wie gerade in die kleine Form und für eine große Mahlzeit während einem guten Film in meinen Magen gepasst hat. Aber ich schreibe euch mal die Mengenangaben aus einer „Landidee“ auf, die ich mir vor Jahren mal kopiert habe.

Zutaten: Lies den Rest dieses Beitrags

Werbeanzeigen

Gemüseeierspeis

Standard

Etwas Gemüse anbraten (Zwiebel klein geschnitten, Champignons, Paprika, Tomaten, …), Eier aufschlagen und hinzu geben, gut verrühren in der Pfanne, mit Salz und Pfeffer würzen, hier danach noch Kresse drauf.

Zwischendurch ganz nett, wenn ich Gemüse und (nach einem Kuchen) noch Eier aufbrauchen möchte.

Fladenbrot gefüllt mit gebratenem Gemüse und Sprossen [vegan]

Standard

So gut. So unglaublich gut, dass ich nur aufgehört habe, es zu essen, weil das Fladenbrot aus war.

Fladenbrot von foodsharing, etwas am Toaster aufgewärmt und aufgeschnitten.

Champignons, Zucchini und Zwiebel (das war das Frühstück – zu Mittag habe ich statt dem Zwiebel Karotten genommen) klein schneiden, in wenig heißem Öl kurz anbraten. Mit Salz, Pfeffer und je nach Belieben würzen.

Tahin ins Fladenbrot schmieren, Gemüse drauf, frische Sprossen aus dem Keimglas drauf.

Schmecken lassen.

Fenchel und Nudeln überbacken

Standard

Ein leckeres Restl-Essen.

Meine Zutaten dafür:

  • Nudeln
  • passierte Tomaten bzw. Tomatensauße
  • Zwiebeln
  • Zucchini
  • Paprika
  • Käse zum drüber-Reiben
  • Fenchel
  • etwas Schlagobers

Zubereitung:

  • Backofen mit Oberhitze vorheizen.
  • Nudeln kochen.
  • Den Fenchel grob schneiden, kurz kochen.
  • Während dem Kochen Zwiebel, Zucchini, Paprika in grobe Stücke schneiden.
  • Zwiebel leicht glasig anbraten, dann den Zucchini zufügen und nach kurzem mit passierten Tomaten oder Tomatensauße ablöschen. Je nach Belieben würzen.
  • Die vorgekochten Nudeln in eine Auflaufform geben, die Tomatensauße mit dem Gemüse drüber gießen, etwas Käse drauf reiben.
  • In eine zweite Auflaufform Fenchel und Paprika legen, mit etwas Öl und Schlagobers übergießen (das war die schnell-schnell-Variante, ich hatte keine Lust auf eine Sauce oder so). Wieder nach Belieben würzen.
  • Im Backrohr lassen bis es lecker aussieht, der Tisch gedeckt ist und ihr bereit seid :)

ein Kürbis-Gerücht [vegetarisch]

Standard

Backrohr auf 200° Ober- und Unterhitze vorheizen.

1 kleinen Hokkaido-Kürbis entkernen, in 2 cm dicke Spalten schneiden, salzen,
1 oder 2 Paprika in breite Streifen schneiden,
einige Frühlingszwiebeln in ca. 10 cm lange Streifen schneiden,
-> alles auf ein Backblech legen.

für die Marinade:
5 EL Olivenöl mit 2 fein gehackten Knoblauchzehen,
3 EL frischem Rosmarin,
1 kleinen, fein gehackten Chilischote,
Salz und Pfeffer vermengen und abschmecken.

Die Marinade über dem Gemüse verteilen und ca. 25 Minuten im Rohr braten.

Käsestücke über dem Gemüse verteilen, mit ca. 2 EL Honig beträufeln und ca. 4 EL Korianderblättern bestreuen.

 

Das Rezept habe ich aus der Zeitschrift „Mahlzeit! fein ° gesund ° nachhaltig“ vom September 2017. Ich habe ohne Einkaufen spontan etwas abgewandelt – statt frischem Knoblauch, Rosmarin, Koriander und Chili andere Gewürze verwendet, den beschriebenen Feta (120 g) eingetauscht in würzigen Käse und den Honig weg gelassen. Beim nächsten Mal würde ich allerdings auch auf die Frühlingszwiebeln verzichten, da sie mir gebacken einfach nicht so besonders schmecken. Außerdem hat das Ganze bei mir eindeutig länger als die beschriebenen 20 bis 25 Minuten gebraucht – das kann aber auch am Herd liegen, den ich gerade verwendet habe.